Zum Inhalt springen

    • Google Plus
    • Google Plus
    • Twitter
    • Xing

Neuer Güterzug-Shuttle zwischen Coevorden (NL), Bad Bentheim (D) und Malmö (S) offiziell in Betrieb genommen

11.02.2015
Aktuelles Netzwerk

Dryport Emmen-Coevorden, EuroTerminal Emmen-Coevorden-Hardenberg, Kombiverkehr, Bentheimer Eisenbahn und Combi Terminal Twente starten erste durchgehende Zug-Verbindung zwischen der nördlichen Niederlande und den skandinavischen Ländern.

(Coevordener EuroTerminal, 28. Januar 2015) Nachdem 33 der insgesamt 34 Ladungseinheiten auf dem Coevordener EuroTerminal, der trimodalen Logistikdrehscheibe an der deutsch-niederländischen Grenze, verladen wurden, setzte Henk Brink, Mitglied der Regierung der Provinz Drenthe, den 34. und damit letzten Container auf den insgesamt 650 Meter langen Zug. Håkan Emsgård, schwedischer Botschafter in den Niederlanden, erteilte daraufhin die Freigabe zur Abfahrt und schickte den Shuttle damit auf seine erste Fahrt in Richtung Malmö.

„Dieser Moment ist das Ergebnis eines sechsjährigen Planungsprozesses“, berichtet Joachim Berends, Vorstand der Bentheimer Eisenbahn AG und Geschäftsführer der EuroTerminal Emmen-Coevorden-Hardenberg b.v. Die Strecke zwischen dem Coevordener Terminal und dem Terminal in Bad Bentheim wird durch die Bentheimer Eisenbahn gefahren. Neben den klassischen Containern werden auch Sattelauflieger transportiert. Auf dem Combi Terminal Twente in Bad Bentheim, dem einzigen Zwischenstopp auf der nur rund 19 Stunden langen Fahrt, werden dem Shuttle weitere Waggons zugeführt. Sie stammen größtenteils aus der umliegenden Grenzregion. Als Operator des Shuttles fungiert die Firma Kombiverkehr aus Frankfurt. Die Buchungen erfolgen beim EuroTerminal Emmen-Coevorden-Hardenberg. Erreicht der Shuttle sein Ziel im schwedischen Malmö, bestehen ab dort einige weitere Verbindungen zu diversen Terminals in Schweden und Norwegen.

Zum Start der neuen Linie wird der Shuttle jeweils dreimal wöchentlich pendeln. Nach der Startphase soll die Frequenz auf fünf Abfahrten pro Woche erhöht werden. Auf der insgesamt 908 km langen Fahrt zwischen Coevorden und Malmö können gegenüber dem Transport auf der Straße insgesamt  45.700 kg bzw. 82,9 Prozent CO² eingespart werden (Basis: EU-Norm 16258). So biete der Transport über die Schiene ein großes Potential zur Bekämpfung der globalen Klimaerwärmung, stellte Botschafter Håkan Emsgård heraus.

Neben diesen ökologischen Mehrwerten bietet die neue Verbindung auch wirtschaftliche Vorteile. Bestehende Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Niederlanden, Deutschland und Schweden können ausgebaut und neue aufgebaut werden. Auch Kosten- und Zeitvorteile lassen sich durch diesen Transportweg generieren.  

Weitere Informationen zum Shuttle und einige Impressionen von der Einweihung finden Sie im Produktvideo unter bit.ly/MalmöShuttle und unter bit.ly/MalmöShuttleFotos. (Download des Videos unter bit.ly/MalmöShuttleDL)

 

 

Kontakt:

 

EuroTerminal Emmen-Coevorden-Hardenberg

Gerd-Jürgen Brooksnieder, Terminalleiter

gerd.juergen.brooksnieder(at)euroterminal(dot)nl, Tel. +31 (0)524 597153

Jo Koop, Sales Manager jo.koop(at)euroterminal(dot)nl, Tel. +31 (0)524 597161

 

Kombiverkehr Christoph Schwarz, Manager North European Transport

cschwarz(at)kombiverkehr(dot)de, Tel. +49 (0)69 79505241