Zum Inhalt springen

    • Google Plus
    • Google Plus
    • Twitter
    • Xing

Stärkung CO2-armer Verkehrsträger

Im Rahmen der Förderrichtlinie „Stärkung CO2-armer Verkehrsträger“ werden u.a. unterstützungsmaßnahmen für klimaschonende Logistiklösungen (Studien, Anwendungen und deren Umsetzung, begleitende Marketingmaßnahmen) mit bis zu 50% der Projektsumme gefördert. Grundsätzlich werden nur Träger landesweiter oder regionaler Logistiknetzwerke/-cluster sowie Gebietskörperschaften, die als Mitglieder landesweiter Logistiknetzwerke/-cluster satzungsgemäß eine herausgehobene Rolle spielen, gefördert – wie z.B. das Logistikportal Niedersachsen (LPN) e.V.

Im Rahmen einer projektbezogenen Kooperation kann das Logistikportal Niedersachsen als Antragsteller / Zuwendungsempfänger für Projekte mit o.g. Ausrichtung fungieren, d.h. der LPN e.V. kann Unternehmen, Institutionen oder Einrichtungen von der Antragstellung über die Durchführung des Förderprojektes bis zum Projetabschluss unterstützen und begleiten.

Für weitere Information stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Projekt: “Verlagerungseffekte durch neue GVZ Produkte zur Stärkung des Kombinierten Verkehrs und zur Reduzierung von CO2-Emissionen“

Auf der Basis der Förderrichtlinie „Fördergrundsätze für die Gewährung von Zuwendungen zur Stärkung CO2 -armer Verkehrsträger im Flächenland Niedersachsen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung haben der Verein Logistikportal Niedersachsen e.V. und die GVZ Emsland Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH als Kooperationspartner das Förderprojekt: “Verlagerungseffekte durch neue GVZ Produkte zur Stärkung des Kombinierten Verkehrs und zur Reduzierung von CO2-Emissionen“ durchgeführt (Zeitraum 01.01.2018 bis 30.09.2018).

Die Studie dient der Untersuchung neuer potenzieller Produkte zur Stärkung des Kombinierten Verkehrs. Durch die Untersuchung soll der Zugang und die Nutzung CO2-armer Verkehrsträger (Schiene, Binnenschiff) im Güterverkehr verbessert und höhere Gütermengen auf diese alternativen Verkehrsträger  verlagert werden. Des Weiteren soll die Studie dazu beitragen,  die Vernetzungsqualität verkehrsträgerübergreifend zu verbessern. Ziel der Studie ist durch Konsolidierungs- und Bündelungseffekte neue Produkte zu ermitteln, die zu einer Einsparung von LKW Fahrten führen  und dadurch  CO2-Emissionen reduziert werden.

DVZ-Artikel vom 05.12.2018, Logistikstandort Niedersachsen | Kombinierter Verkehr

Infos

Die Projekte werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt!


Ansprechpartner beim LPN e.V.:

Wenn die Antragstellung über den Verein Logistikportal Niedersachsen als Zuwendungsempfänger erfolgen soll, wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner des LPN e.V.

Gunnar Lehmschlöter
Tel.: 0511 515190-60
GL@Logistikportal-Niedersachsen.de


Ansprechpartner bei der NBank:

Für eine persönliche und individuelle Beratung zu Ihrem Vorhaben wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner der NBank:

Für die Regionen Braunschweig und Leine-Weser:
Matthias Franck
Tel.: 0511 30031-281
matthias.franck@nbank.de

Für die Regionen Lüneburg und Weser-Ems:
Martin Herrmann
Tel.: 0511 30031-337
martin.herrmann@nbank.de


Produktinformationen:
Die zusammengefassten Informationen zu diesem Förderprogrammen finden Sie in der Produktinformation